Flammkuchen

Flammkuchen

Ich muss mich mehr disziplinieren! Zurzeit schaffe ich es einfach nicht, mehr Berichte zu veröffentlichen. So viel los. Aber ich hoffe, dass es in den nächsten Wochen etwas entspannter wird und ich wieder zum kochen und Berichte schreiben komme… Hier nun ein Flammkuchen, den ich kürzlich bei einer Freundin gegessen habe. Wir haben zusammen gekocht, gegessen und waren danach feiern. Ein sehr schöner Abend mit einem tollen Essen! Leider sind die Bilder nicht so schön geworden, da es sich bei Dunkelheit draußen immer schlecht fotografieren lässt…

Flammkuchen

375 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Zucker
1,5 TL Salz
3-4 EL Öl
250 ml lauwarmes Wasser

250 g Quark
250 ml saure Sahne
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

150 g Schinken
2 Gemüsezwiebeln

Für den Teig Mehl, Hefe, 1 TL Zucker, 1,5 TL Salz, das Öl und Wasser zusammenmixen und verkneten. Den Teig 20 Minuten gehen lassen und dann noch einmal alles verkneten.

Für den Quarkbelag werden Quark, Sahne, Salz, Pfeffer und Muskatnuss nach Geschmack verrührt.

Den Boden auf einem gefetteten Backblech ausrollen und die Quarkmischung darüber geben.

Die Zwiebeln in Streifen schneiden und nur kurz in der Pfanne andünsten. Nicht braun werden lassen. Auf den Flammkuchenboden geben.

Nun den Schinken in Streifen schneiden, in einer Pfanne anbraten und ebenso auf den Flammkuchen geben.

Den Ofen auf 250 Grad vorheizen und dann bei dieser Temperatur 12 Minuten backen.

Dazu passt ein grüner Salat.

Zwiebeln Schinken Quarkmischung und Boden Zwiebeln anbraten Schinken anbraten Flammkuchen

6 Comments

  1. Pingback: Flammkuchen vegetarisch: mit Rotkohl und Äpfeln | kochend-heiss.de

  2. Chaosqueen 16. Februar 2010 at 21:09

    Flammkuchen mag ich auch sehr gerne, den hatten wir auch schon lange nicht mehr. Wie gut, dass es schon so spät ist, sonst würde ich gleich noch in die Küche flitzen.

    Mittags fotografieren geht bei mir leider nicht, daher experimentiere ich momentan ein wenig mit Licht herum.

  3. Barbara 11. Februar 2010 at 11:20

    Daumen hoch! Sieht super aus!

  4. Aurélie 8. Februar 2010 at 22:32

    Bei mir passiert es auch oft mit den Fotos, aber Hauptsache es schmeckt und man hat einen schönen Abend mit Freunden!
    Flamme (wie wir es in Frankreich nennen) backen wir oft für unsere Fernsehabende… (manchmal ohne Salat, aber nie ohne einen guten Weißwein… und ich mit Wasser zur Zeit)
    Liebe Grüße.

  5. Buntköchin 7. Februar 2010 at 17:25

    Mir geht’s genauso wie dir. So viel anderes noch zu tun und dann noch bloggen. Da muß man aufpassen, dass es nicht in Stress ausartet. Dein Flammkuchen sieht sehr lecker aus. Auch wenn es dunkel ist, kann ich mir den leckeren Geschmack sehr gut vorstellen. Das Fotografieren ist im Moment wirklich ein Problem. Ich mache das gerade nur noch zu Mittag und dann muss ich natürlich auch Mittags Zeit dazu haben. Oje, der Winter ist nicht gut für uns Foodblogger. ;-)

  6. alissa 7. Februar 2010 at 16:57

    die sieht toll aus – schön fein geschnitten!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.