Kürbissuppe

Jetzt wo es wieder kälter wird, ist eine wärmende Suppe doch das Beste. Kürbisse gibt es derzeit in Hülle und Fülle und da liegt es natürlich nah, eine Kürbissuppe zu machen. Kürbissuppe ist wirklich sehr leicht zuzubereiten und schmeckt köstlich. Mit einigen Kürbiskernen und Kürbisöl verfeinert: ein Genuss.

Rezept für Kürbissuppe

4 Portionen

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

  • 1 Hokkaido Kürbis
  • 3 Kartoffeln
  • 500ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Sahne
  • Kürbiskerne
  • Kürbiskernöl

Den Kürbis waschen und halbieren. Die Kerne mit einem Löffel herausschaben und danach den Kürbis in kleine Stücke schneiden. Der Hokkaido muss nicht geschält werden, die Schale wird beim Kochen ebenso weich wie das Fleisch.

Kartoffeln ebenso schälen und in kleine Stücke schneiden.

Kürbis und Kartoffeln in der Gemüsebrühe weich kochen. Das Kürbiswasser abgießen und dabei in einem Topf auffangen. Kürbis und Kartoffeln pürieren und nach und nach etwas vom Kürbiswasser hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen und noch einmal aufkochen. Ich finde, sie kann ruhig etwas mehr Salz vertragen, daher muss damit nicht gespart werden. 3-4 EL Sahne hinzugeben und unterrühren.

Die Kürbissuppe kann auf den Tellern dann mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl serviert werden.

7 Comments

  1. Pingback: Saisonkalender für Obst & Gemüse im September | kochend-heiss.de

  2. Pingback: Kürbisgnocchi mit Salbeibutter | kochend-heiss.de

  3. Sandra 21. Oktober 2009 at 21:14

    Ich habe mich vor einigen Wochen das erste Mal getraut, Hokkaido-Kürbis mit Schale zu kochen. Bei mir hat es auf anhieb geklappt! Kartoffeln hab ich noch nie in meine Kürbissuppe gegeben; werde es mal probieren.

  4. Mareen 21. Oktober 2009 at 18:16

    @ Buntköchin: Kann mir vorstellen, dass viele die Suppe genau so simpel halten wie wir.
    @ Johanna: Sehr gut. Schön, dass ich das Rezept für Euer Wochenende liefern kann… :-)
    @ Aurélie: Also, wenn man einen Hokkaido Kürbis verwendet und ihn solange kocht bis das Fleisch weich ist, ist das gar kein Problem, die Schale dran zu lassen. Wie es bei anderen Kürbissen ist, kann ich grad nicht sagen.

  5. Aurélie 20. Oktober 2009 at 23:23

    Für mich ist Kürbissuppe typisch deutsch und immer lecker !!!
    Eine kleine Frage: Geht das wirklich ohne schälen ? Ich hatte neulich eine böse Überraschung mit der Schale, da blieben nach dem Pürieren viele Reste übrig. Es wäre natürlich VIEL weniger Aufwand den Kürbis nicht zu schälen !

  6. Johanna 20. Oktober 2009 at 08:29

    Ach das trifft sich aber gut…wir hatten die Tage überlegt am Wochenende mal Kürbissuppe zu machen. Jetzt haben wir ja schonmal ein Rezept! ;-)

  7. Buntköchin 19. Oktober 2009 at 22:00

    Superlecker. Meine Kürbissuppe ist ziemlich gleich. Nur dass ich noch Curry reinmache, aber das muss auch nicht immer sein. Ein echter Klassiker zum reinlegen.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.