Brezen-Knödel mit Pilzragout – Zum Oktoberfest

Wiesn-Warmup 2. Teil: Als Hauptspeise gab es am Samstag Brezen-Knödel mit Pilzragout. Noch nie vorher selber gemacht, ich finde dafür sind die Knödel aber super geworden. Schön fluffig und toll im Geschmack und auch das Ein- und Ausrollen mit der Alufolie war kein Problem. Pilze sind generell gar nicht so mein Fall, haben hier aber sehr gut geschmeckt – das einzige worauf man ein bißchen achten muss ist der Salzgehalt des Specks, nicht dass es im Endeffekt zu salzig wird. Leider hatte die Sauce auch keine besonders schöne Farbe – naja, geschmeckt hat es, haben auch die Gäste gesagt!

Brezen-Knödel

5 Personen

  • 6 Laugenbrezen
  • 300ml Bio Milch
  • 3 Bio Eier
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • 20g Butter
  • Salz & Pfeffer
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • Alufolie

Das Salz von den Brezen entfernen und in einem Mörser klein reiben – das kann man später super zum salzen verwenden.

Die Brezeln in 1/2cm große Stücke schneiden (lieber zu klein als zu groß). Die Stücke in eine große Schüssel geben.

Die Milch aufkochen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit schon einmal die Eier und die Butter zu den Brezen in die Schüssel geben, die Petersilie und die Zwiebeln fein würfeln und ebenso hinzugeben.

Die Masse mit der Milch übergießen und mit den Händen verrühren, so dass ein breiiger Teig entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen.

Nun die Alufolie auf der Arbeitsfläche ausbreiten und 2-3 EL der Knödelmasse auf die Alufolie geben. Gut und sehr fest zu einer Rolle zusammenrollen, die Ecken eindrehen.

Die Knödel-Rollen in das kochende Wasser geben und 40 Minuten ziehen lassen.

Zwischendurch mal eine Rolle rausnehmen und ganz vorsichtig auseinanderrollen, um zu sehen, wie weit die Knödel sind.

Nach den 40 Minuten die Rollen etwas abkühlen lassen und auseinanderrollen. In Scheiben schneiden und mit dem Pilzragout anrichten.

Pilzragout

5 Personen

  • 100g Schinkenspeck
  • 500g Champignons
  • 250ml Gemüsebrühe
  • 200ml Bio-Sahne
  • Salz & Pfeffer
  • 5 Stiele Petersilie
  • 10 Stiele Schnittlauch
  • 3 TL Mehl
  • etwas Wasser

Die Champignons in kleine Stücke schneiden, ebenso den Schinken, wenn er noch nicht geschnitten ist.

Den Speck in einer Pfanne anbraten und wenn er kross ist die Pilze hinzugeben und 5 Minuten mitschmoren lassen.

Nun mit Gemüsebrühe und Sahne aufgießen und leicht köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Sollte die Sauce noch zu dünn sein, kann man sie andicken indem man das Mehl mit etwas Wasser vermischt und unter Rühren in die Sauce gibt.

Kurz vor dem Servieren dann die Kräuter klein schneiden, in die Sauce geben und noch einmal kurz aufkochen.

3 Comments

  1. Mareen 26. September 2010 at 09:35

    @ Milliways: Ach, wie lustig. Das 200Jahre Bier habe ich noch nicht probiert, kommt aber noch.
    @ Gabi: Ich hatte auch immer Respekt davor, aber es ist echt nicht dramatisch!

  2. Gabi 21. September 2010 at 16:11

    Hmm, Breznknödl – ich habe mich noch nie rangetraut, die selbst zu machen (der Westfale an sich ist nicht so knödelerfahren), aber deine Anleitung liest sich so schlüssig, dass ich es doch mal versuche ;-)

  3. Milliways 17. September 2010 at 09:06

    Genau DAS gab es bei mir gestern auch, zusammen mit einem leckeren Oktoberfestbier. Ich bin schon auf das extra zur 200 Jahrsfeier gebraute Bier gespannt *hibbel*.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.