Feigensenf zu Hause selbermachen

Feigensenf fand ich früher gar nicht so toll, heute mag ich ihn – ich finde es immer lustig, wie sich der Geschmack verändert. Als ich dieses Jahr die lecker aussehenden Feigen gesehen habe, musste ich zuschlagen. Feigensenf passt toll zu herzhaften Gerichten und Käse und eventuell auch im Salatdressing, das man sonst mit einfachem Senf anrührt. Ich finde, bei meinem Senf kommt der “Senf-Geschmack” etwas stark heraus und die Feigen geben nur eine leichte Süße. Ob man das ändert, wenn man Senfpulver verwendet? Werde ich dann beim nächsten Mal probieren.

Feigensenf

4-5 kleine Gläser

  • 12 frische Feigen
  • 4 EL Balsamicoessig
  • 4 EL Dijonsenf
  • 2 EL Gelierzucker

Die Feigen vom Strunk befreien und halbieren. In einem hohen Krug zusammen mit dem Balsamicoessig pürieren.

Die Masse in einen Topf geben und erwärmen. Dijonsenf und Gelierzucker hinzugeben und unter Rühren mindestens 5 Minuten erhitzen.

Aufpassen: der Feigensenf blubbert beim Aufkochen extrem, also unbedingt Rühren, sonst findet Ihr den Senf an der kompletten Küchenzeile verteilt wieder.

5 Comments

  1. Mareen 6. Oktober 2009 at 21:06

    @ lamiacucina: Ja, das ist natürlich auch der Sinn des Senfes, aber ich mag es etwas lieblicher.
    @ Kerstin: So hat jeder seine “Geschmacks-Eigenarten”. :-)
    @ Buntköchin: Dann erzähle, wie er geworden ist.
    @ Gourmet: Ja, finde ich jetzt auch. Einmal selber machen und alles was man kauft, schmeckt nicht mehr so gut.

  2. gourmet 5. Oktober 2009 at 07:41

    Feigensenf selbst machen ist was tolles. Der gekaufte schmeckt mir fast nie, danke für das Rezept.

  3. Buntköchin 4. Oktober 2009 at 21:59

    Den kenne ich noch gar nicht. Würde mir wahrscheinlich schmecken. Wenn ich schöne Feigen bekomme, versuche ich ihn mal.

  4. Kerstin 4. Oktober 2009 at 12:30

    Klingt sehr interessant, diese Senf-Variante. Wobei ich da nicht so erfinderisch bin. Viele lieben ja auch den obligatorischen süßen Senf zu Weißwürsten – das geht bei mir gar nicht.

    Was ich aber gerne mag, ist der österreichische Estragon-Senf – da nehmen wir uns immer eine Tube mit, wenn wir dort unseren Winterurlaub verbringen.

    Viele Grüße von Kerstin

  5. lamiacucina 4. Oktober 2009 at 10:18

    ich mags, wenn ein Senf vorwiegend nach Senf schmeckt. Habe den Feigensenf jedoch bislang immer nur gekauft.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.