Spätzle und Linsengemüse

Linsen habe ich bisher nur im Eintopf verarbeitet. Nachdem ich nun schon lange nach einem Rezept für Linsen als Beilage gesucht habe, war ich froh als ich bei Houdini dieses Rezept entdeckt habe. Die Linsen habe ich etwas säuerlich gemacht, da ich finde, dass die Säure den Linsen einen sehr guten Geschmack gibt.

Rezept für Spätzle und Linsengemüse

Zubereitungszeit ca. 90 Minuten

4 Personen

Schwäbisches Linsengemüse

  • 2 EL Öl
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 250g trockene Teller-Linsen
  • 2 Möhren
  • 2 große Kartoffeln
  • 2 Dosen gestückelte Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • Gemüsebrühe 600ml
  • Essig

Spätzle

  • 250 g Spätzlemehl
  • 2 Eier
  • 150ml Wasser
  • 2 Prisen Salz

Linsengemüse kochen

Für das Linsengemüse die Zwiebel klein schneiden und im Öl anschwitzen. Die Möhren und die Kartoffeln in kleine Stücke schneiden. Sobald die Zwiebeln goldgelb sind, die Möhren und die Kartoffeln zugeben und kurz mit anbraten. Dann auch bald die Linsen hinzufügen und alles mit den Dosentomaten ablöschen.

Gut verrühren und ca. 40-50 Min köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Man muss immer mal wieder von der  Gemüsebrühe zugießen, sonst brennt das Gemüse an, da die Linsen viel Wasser aufnehmen.

Zum Schluss noch einen Schuss Essig hinzugeben.

Spätzle selbermachen

Für die Spätzle habe ich die Eier und Wasser verquirlt und diesen Mix zusammen mit Mehl und Salz zu einem sämigen Teig verrührt. Den Teig dann gute 30 Minuten quellen lassen.

Wasser kochen und salzen. Wenn das Wasser kocht, die Spätzle mit einer Spätzlepresse (für normale Spätzle) oder einem Spätzle-Hobel (für Knöpfli) über dem siedenden Wasser in das Wasser fallen lassen und kurz sieden lassen, bis die Spätzle oben schwimmen. Abschöpfen und in einer Auflaufform im Ofen aufbewahren, so dass sie warm bleiben.

Zur Spätzle-Herstellung kann ich nur empfehlen, alle Teigreste an Schüssel, Töpfen, an der Presse oder auf dem Herd direkt zu entfernen oder einzuweichen, sonst wird es später schwer den getrockneten Teig abzuwaschen.

1 Comment

  1. Houdini 6. April 2009 at 21:36

    Freut mich, dass Dir die Kombination geschmeckt hat.
    Gruss Houdini

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.