Mein Weg zum Ernährungscoach

Mein Blog und meine Seite hier haben sich in den letzten Monaten stark verändert. Von einem Food Blog, auf dem ich nur Rezepte poste hin zu einem Portal rund um gesunde Ernährung: Ernährungsberatung, Ernährung bei Beschwerden, Tipps zum Thema Abnehmen, ein Fokus auf optimaler Vorbereitung von Rezepten (Meal Prep) und weiterhin auch Rezepte, die schnell gehen und einfach in der Zubereitung sind. Und da sich auf der Webseite etwas verändert, möchte ich auch darauf eingehen, was sich bei mir so geändert hat und wie ich dazu gekommen bin, als Ernährungscoach zu arbeiten – und dazu muss ich sehr weit zurückgehen!  

Früh übt sich…wer Ernährungscoach werden will

Mein Interesse am Kochen hat sich schon früh entwickelt, denn in meiner Familie wurde immer viel gekocht und gut gegessen. Natürlich sehr bodenständig und viel Hausmannskost, die ich immer noch liebe, aber nur im Ausnahmefall oder an Feiertagen esse und dann so richtig genieße! Geprägt von Mama, Oma und Onkel, habe ich schon früh angefangen selber zu kochen, ca. mit 14 Jahren als meine Mutter mich am Wochenende fragte, ob ich lieber das Bad putzen oder das Essen kochen möchte – da war meine Entscheidung ganz klar! 

Vor über 10 Jahren habe ich dann angefangen zu bloggen und tatsächlich eher, um meine Ideen und Rezepte mal aufzuschreiben und auch für meine Freundinnen (von denen damals einige noch nicht so geübt im Kochen waren) als Inspiration. Wenn man heute zurückgeht im Blog, dann sind die Rezepte geprägt von deftigen Speisen und Klassikern der deutschen Küche. Gesund geht anders, aber das passte einfach zur Intention des Blogs zu der Zeit. Und wenn ich auf die Fotos schaue – ohje, gehen wir nicht weiter drauf ein. Haha

Mein eigener Abnehmweg

Obwohl ich immer viel selber gekocht habe, weil ich einfach irgendwann wissen wollte, was ich esse und nicht darauf vertrauen wollte, dass es die Industrie schon gut mit mir meint – habe ich zugenommen. Klar, das geht auch ohne Fertiggerichte – vor allem geht das dann gut, wenn Du einen stressigen Job mit vielen Businessreisen hast, wenig zu Hause bist, viel auswärts isst und kaum Sport machst. Das war die Zeit, in der ich wahnsinnig viel Spaß hatte, viel zu arbeiten und zu reisen und weniger Interesse am Blog – da habe ich 3 Jahre lang hier gar nichts geschrieben! 

Mit dem Resultat, dass ich 10 Kilo mehr auf den Hüften hatte und mich einfach nicht mehr wohl in meiner Haut fühlte. Viel gearbeitet habe ich immer, aber als ich es leid war, mit Speckhüfte und dicken Backen durch die Welt zu gehen, habe ich es auch geschafft, wieder mehr Fokus auf meine eigene Ernährung zu legen. Ich habe mich sehr viel mit dem Thema Vorbereitung von Essen, dem Meal Prep, beschäftigt und es mir zur Routine gemacht, am Wochenende mein Essen für die Woche vorkochen. 

Gleichzeitig habe ich mit einem Coach gearbeitet und sehr viel Sport gemacht, bis zu 4 mal in der Woche war ich im Fitnessstudio! Die Kombination aus guter Ernährung und Sport hat mich extrem leistungsfähig gemacht, ich konnte besser schlafen, habe viel mehr als vorher gegessen (aber einfach das Richtige) und mich wieder richtig wohl in meiner Haut gefühlt und war super stolz, 10 Kilo abgenommen zu haben. Was natürlich irgendwann auch Außenstehende bemerkt und mir Komplimente gemacht haben – eine tolle Bestätigung! 

Was mit Ernährung beruflich machen?

Aus dieser persönlichen Erfahrung heraus, mit dem stetigen Interesse an Essen, guter Ernährung und dem Wissen etwas verändern zu können, reifte dann so allmählich der Gedanke, dass ich gerne etwas zum Thema Ernährung beruflich machen wollte. 

Nach vielen Jahren im Online Marketing war ich nicht mehr so 100prozentig happy in meinem damaligen Job und startete eine Ausbildung als Ernährungsberaterin bei einem Ernährungsmediziner. 180 Stunden komplett neuer Input – und das alles neben meinem Hauptjob. Was ich in der Zeit gelernt habe, möchte ich heute nicht missen, denn es hat meine Leidenschaft noch weiter vorangetrieben und mir den fachlichen Weg geebnet! 

Und noch während ich in der Ausbildung war, habe ich mich entschieden, meinen Hauptjob aufzugeben und als Ernährungscoach durchzustarten – ich konnte das einfach nicht so nebenbei machen. Die beste Entscheidung meines Lebens! Ich hatte dann ein paar Monate, die ich als Auszeit nutzen konnte – Für Freizeit, um meine Selbstständigkeit vorzubereiten und auch um noch eine weitere Ausbildung zu machen (Ernährungsberater A-Lizenz & Berater für medizinische Nutrition). Eine schöne Zeit bevor ich dann in die Selbstständigkeit gestartet bin! Und da bin ich immer noch – coache Menschen im Einzelcoaching, die abnehmen oder eine gesunde Ernährung in ihr stressigen Leben einbauen möchten, gebe Workshops für Privatpersonen und Unternehmen und starte ganz  bald mein erstes Gruppencoaching

Und was kann ich sagen? Ich liebe es! Die Arbeit erfüllt mich, Menschen zu motivieren und Ihnen zu einem schlanken und fitteren Leben zu helfen ist so wundervoll – vor allem wenn ich zum Schluss die guten Ergebnisse sehe! 

Du bist interessiert an einem Coaching?

Ich kann nur sagen, für mich persönlich die richtige Entscheidung – wenn Du Lust hast, Dich von meiner Motivation als Ernährungscoach anstecken zu lassen, dann kontaktiere mich gerne für einen ersten unverbindlichen Ernährungscheck!

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.