Blumenkohl Tortillas mit Barbeque Pulled Chicken & Kohlsalat

Gesundes, kohlenhydratarmes Essen steht derzeit ja recht weit oben auf meinem  Speiseplan und damit es nicht langweilig wird, versuche ich immer wieder neue Rezepte zu finden. Interessanterweise kann man echt viel mit Blumenkohl machen, sie zu Puffern verarbeiten oder aber zu kleinen Tortillas. Ich habe sie mit Joghurt, Pulled Chicken und Krautsalat gefüllt. Das Gericht ist ähnlich wie Burger selber machen – cool für einen Samstagabend, wenn man genug Zeit zum Kochen und danach auch zum Essen hat. Selber machen, mit den Händen essen und genießen. Wirklich lecker! Lasst es Euch schmecken!

Rezept für Blumenkohl Tortillas mit Pulled Chicken & Kohlsalat

Blumenkohl Tortillas

Rezept für 2 Personen – Ergibt 8 Tortillas

  • ½ Blumenkohl
  • Eier (Größe L)
  • 1 EL
  • Limettensaft
  • Salz & Pfeffer
  • (Koriander)
  • Mayo oder Joghurt

Den Blumenkohl klein schneiden und waschen und vom harten Strunk entfernen. Die Blumenkohlröschen nun in einen Mixer geben und wirklich klein mixen.

Es sieht nun aus wie Blumenkohlreis. Diesen nun auf ein Küchentuch geben und gut auswringen. Je weniger Wasser der Blumenkohl noch hat, umso besser.

Den Blumenkohl dann in eine Schüssel geben und mit Eiern, Limettensaft und Salz und Pfeffer verrühren. Im Originalrezept wurde noch frisch geschnittener Koriander dazu gegeben, den ich aber weggelassen habe, da ich ihn einfach nicht besonders mag. Abschmecken nicht vergessen.

Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und den Ofen auf 180 Grad Umluft aufheizen. In der Zwischenzeit 8 Kleckse der Blumenkohl-Eier-Mischung auf die Backbleche geben. Damit die Tortillas schön dünn und rund werden, ist es am besten, diese mit den Fingern flach zu “klopfen” und rund zu formen.

Danach für 15-20 Minuten in den Ofen geben und darauf achten, dass die Tortillas nicht zu dunkel werden.

Abkühlen lassen, dann kann man sie besser vom Backpapier lösen.

Pulled Chicken (BBQ Art)

Rezept für 2-3 Personen

  • 3 Zwiebeln
  • 2 Hühnerbrustfilets
  • 1 Liter Hühnerbrühe
  • 2 Prisen Salz
  • ½ TL dunkler Pfeffer
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • Oregano (getrocknet)
  • ½ TL Muskatnuss
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 TL Paprika edelsüß

Ich habe damals mal einen Slowcooker gewonnen, der jetzt wirklich lange rumstand – was wirklich blöd ist, da er groß und schwer ist und eher im Weg steht. Als ich aber kürzlich mal nach einen Pulled Meat (also entweder Schwein, Rind oder Chicken) Rezept gesucht habe, habe ich eines gefunden, in dem Hühnchen verarbeitet wurde. Super! Und so kam der Crockpot (Englischer Begriff für den Slowcooker) wieder zum Einsatz.

Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden.

Die Gewürzmischung herstellen: Hierzu Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Oregano, Muskatnuss, Zucker und süßen Paprika in einer kleinen Schüssel vermengen. Das gibt dem Sud einen rauchigen Flair – daher nach Barbeque Art.

Die Zwiebeln, das Hühnchen und das Gewürz in den Crockpot geben und Hühnerbrühe dazugießen.

Das Gerät anstellen und 5-6 Stunden auf der Stufe “Medium” garen.

Danach etwas abkühlen lassen und die Hühnerbrustfilets mit zwei Gabeln in feine Streifen rupfen = Pulled Chicken!

Das Hähnchen sollte direkt gegessen werden, am nächsten Tag wird es doch eher zäh.

Das Rezept zum Krautsalat folgt in den nächsten Tagen!

Wraps aus Blumenkohl mit ulled Chicken

Was ist eigentlich ein Slowcooker oder Crockpot?

Ein Slowcooker (Deutsch) oder Crockpot (Englisch) ist ein Schongargerät. Hiermit können Gerichte sehr langsam gekocht werden und nehmen dadurch ganz andere Aromen an, als herkömmlich im Topf Gekochtes. Fleisch wird sehr zart und man muss auch nicht ständig aufpassen, dass etwas überkocht da der Topf zwar heiß ist, aber das Gericht nie so heiß wird, dass es sprudelnd kocht.

Es wird einfach über die Steckdose eingesteckt, eingeschaltet und nach 5-6 Stunden sind Eintöpfe, Fleischgerichte, Bolognese oder sogar Süßspeisen servierbereit.

Man kann auch noch Mayo oder Joghurt in die Tortillas machen.

Bei Amazon findet Ihr übrigens weitere Rezepte zum Kochen mit dem Slowcooker.

Danke für die Inspiration an Recipe Girl, USA Kulinarisch & Kochbar.

Follow my blog with Bloglovin

Schreibe einen Kommentar