16. Dezember: Leberkäse und Kartoffelsalat


Leberkäse und Kartoffelsalat

Leberkäse mit lauwarmem Kartoffelsalat habe ich erst in Bayern so richtig kennengelernt, da verhält es sich wie mit den Brezeln: Man kennt und mag sie, aber in Berlin bekommt man in den seltensten Fällen gute und daher stehen sie nicht auf dem Speiseplan. Bei mir ist das jedenfalls so, ich habe noch nie so viel Leberkäse oder Brezeln gegessen, wie hier in München.

Kürzlich gab es also im Supermarkt um die Ecke einen Mini-Leberkäse zum Aufbacken. Da ich meine Rezepte für lauwarmen Kartoffelsalat und auch für Kartoffelsalat mit Mayo hier schon gebloggt habe und der Leberkäse nach Packungsanweisung 40 Minuten in den Ofen kam, ist dieser Post mehr Anregung als ein wirkliches Rezept.

Auf dem Bild seht Ihr scharfen und keinen süßen Senf, schmeckt auch und ist gar nicht so unüblich, oder? Wer mich da korrigieren möchte: gerne. 🙂

Da an Heiligabend ja in vielen Familien in Deutschland Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen gegesssen wird, hier also zwei meiner Kartoffelsalat-Rezepte.

Dies ist ein Post im Rahmen des kochend-heiss.de Adventskalenders.


9 Kommentare

  1. Tanja sagt:

    Bei uns gibt es statt Wienerle oder Leberkäse meist Fisch zu Kartoffelsalat. Eine schöne Forelle in Alufolie eingepackt und ab in den Ofen. Lecker.
    Aber sonst habe ich auch nichts gegen eine gute Scheibe Leberkäse mit Kartoffelsalat, Brezel oder auch beidem.

  2. Mareen sagt:

    @ Nathalie: Sehr gut, dann schlage ich ja nicht aus der Art…
    @ Yulara: Studie wohl nicht, aber ich denke, es gibt immer noch viele Familien bei denen das traditionell gegessen wird und dann deftiger an den Feiertagen.
    @ Arthurs Tochter: Stimmt, da muss man nicht bis Weihnachten warten.
    @ Sabrina: Ich denke, das ist auch der Hintegrund bei Kartoffelsalat und Würstchen – geht schnell und man kann mit der Familie zusammensitzen.
    @ Juliane: Ja, das finde ich auch gut. An Heilig Abend weniger und dann an den Feiertagen auftischen… 🙂
    @ evi: Danke, für die Erklärung, aber wenn das stimmt, bin ich nicht so traditionistisch (gibt es das Wort?). 😉
    @ Danny: Na dann wirds mal wieder Zeit.

  3. Danny sagt:

    Leberkäs hatten wir schon lange nicht mehr!

  4. evi sagt:

    Da lacht mein Münchner Herz! Leberkäs zum selbstaufbacken ist wirklich eine ganz einfache, aber tolle Sache. Wer es noch nicht ausprobiert hat, bitte nachmachen! Dein Kartoffelsalat passt natürlich super und wem es mit scharfem Senf gut schmeckt, der soll ihn auch dazu essen – selbst wenn Traditionalisten behaupten, scharfen Senf könne man ausschließlich zu kaltem Leberkäs essen 🙂

  5. Juliane sagt:

    Bei uns gab es jahrelang Wienerle mit Kartoffelsalat und Ackersalat an Heiligabend, bis sich irgendwann rausgestellt hat, dass eigentlich keiner aus der Familie so gerne Saitenwürstchen ist… und seitdem gibt es Schäufele mit Kartoffelsalat und Ackersalat. Die aufwendigeren Gerichte und Menüs gibt es dann an den beiden Feiertagen.

    Mit Leberkäse habe ich es nicht so – mit Kartoffelsalat und Brezeln dafür umso mehr. Natürlich muss der Kartoffelsalat für mich ein schwäbischer sein, also mit Essig und Öl und Gemüsebrühe, ohne Mayo, aber gerne mit Salatgurke.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  6. Sabrina sagt:

    Also bei uns gibts über Weihnachten auch nur schnelle Gerichte, die schon vorher fertig gemacht worden sind. Ich weiß noch, früher hat es in unserer Familie auch immer an Heilig Abend und Weihnachten was Besonderes gegeben. Das Ergebnis war dabei, dass meine Mutter den ganzen Abend in der Küche verbracht hat, während alle anderen es sich im Wohnzimmer gemütlich gemacht haben. Das haben wir dann abgeschafft, irgendwann als ich älter war und ich muss sagen, es ist besser so. Gut essen kann man auch an anderen Tagen und schließlich sollten ja alle Familienmitglieder besinnlich oder wie immer sie es möchten, feiern können und nicht nur die, die nichts mit Kochen und Küche am Hut haben (wollen).

  7. @Yulara, wir selber sind und waren auch nie eine Kartoffelsalat-Würstchen-Familie an Weihnachten, aber ich höre das im Bekanntenkreis auch ganz oft.

    Mareen, Deinen Leberkäs mit Kartoffelsalat könnte ich meinen Liebsten daheim ganzjährig auftischen, da müsste ich nicht auf Weihnachten warten! 😉

  8. Yulara sagt:

    Mal so rein interessehalber: Gibt es irgendeine (in)offizielle Studie, dass in Deutschland sehr oft an Hl. Abend Kartoffelsalat mit Wienerle gegessen wird?

    Meistens wird doch ein super opulentes Mahl an allen 3 Tagen aufgetischt und hinterher sind alle am stöhnen, weil sie gnadenlos überfressen sind. 🙂

    Beim Kartoffelsalat mag ich’s am liebsten schwäbisch (frei von Mayo, Speck etc.).

  9. Nathalie sagt:

    In Bayern ist beides möglich – scharf und süß zum Leberkäs.

Schreibe einen Kommentar