Slowcooker, die Zweite!


slowcooker

Der Slowcooker ist angekommen. Schon am Anfang der Woche…leider schaffe ich es jetzt erst Euch mein neues Küchenutensil vorzustellen. Ich habe auch schon mal nach Rezepten geschaut, leider kann ich mich nicht so gut entscheiden und daher wollte ich Euch bitten, das erste Rezept auszusuchen. Hier meine drei Favoriten, alle drei habe ich beim Crocky Blog gesehen:

Knuspermüsli
Milchreis / Arroz con leche
Gebackene Kartoffeln mit Thunfischfüllung

Welches findet Ihr interessant und möchtet Ihr gerne hier sehen? Ich werde es dann am Wochenende kochen. Viele Grüße, Mareen


7 Kommentare

  1. […] habe damals mal einen Slowcooker gewonnen, der jetzt wirklich lange rumstand – was wirklich blöd ist, da er groß und schwer […]

  2. Mareen sagt:

    @ Bianca: Ich nutze den Slowcooker nicht so wahnsinnig oft, war aber zum Beispiel für die Bolognese recht zufrieden damit.

  3. Bianca sagt:

    Hi,

    wie zufrieden bist du denn mit diesem Gerät? Ich habe jetzt nämlich fast den selben, werde aber erst Freitag zum Ausprobieren kommen. Die Amazon-Reviews sind etwas verwirrend bezüglich der Hitzeeinstellungen…

    Liebe Grüße,
    Bianca

  4. Hobbykoch sagt:

    Von einem Slowcooker habe ich ja noch nie gehört. Braucht man so etwas wirklich oder ist das wieder nur eins von diesen überflüssigen Küchenutensilien, die man sich auch sparen könnte?

  5. Johanna sagt:

    meine liebe,
    da milchreis eines meiner absoluten lieblingsgerichte ist, vote ich klar dafür!!!
    viel spaß beim slow-coooken 🙂

  6. Mareen sagt:

    Hallo Gabi,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Hast Du wahrscheinlich Recht – und ich bin ein wenig überaktiv. 🙂 Finde den Milchreis so toll – habe aber auch schon gelesen, dass Milchgerichte im Slowcooker mit Vorsicht zu genießen sind.

    Danke für Deine Rezeptvorschläge! Mareen

  7. Gabi sagt:

    Hi, Mareen! Als Betreiberin vom Crockyblog (und als erfahrenere Crocky-Köchin) würde ich dir raten, weder mit dem Reis noch mit dem Müsli anzufangen. Für beides sollte man die „Intensität“ seines Crocky schon genauer kennen die Garzeiten genau einschätzen können. Wie wäre es mit einem Schmorgericht wie einer saftigen Putenbrust (http://www.crockpot-rezepte.de/2008/truthahnbrust-aus-dem-crockpot/), Szegediner Gulasch (http://www.crockpot-rezepte.de/2007/aus-dem-crockpot-szegediner-gulasch/) oder den Schnitzelröllchen http://www.crockpot-rezepte.de/2007/schnitzelrollchen-a-la-italia/ Die verzeihen eine Stunde Garzeit mehr oder weniger problemlos und sind gute „Anfängergerichte“…

    Viele grüße, Gabi

Schreibe einen Kommentar