Quarktorte mit gelber Götterspeise


torte8

In meiner Kindheit habe ich eine Torte geliebt, die danach leider total in Vergessenheit geraten ist und weder meine Mutter noch meine Oma das Rezept kannten, da wir die Torte immer nur beim Bäcker gekauft haben. Nach einiger Recherche im Internet habe ich dann ein Rezept gefunden. Nachdem wir das ausprobiert hatten, haben wir einstimmig beschlossen, dass wir die „Schlabbertorte“, wie ich sie als Kind immer genannt habe, wieder gefunden haben. „Schlabbertorte“ weil die Quarkmasse so schön locker-leicht ist und die Götterspeise ein bißchen wackelig…Im Internet findet man die Torte auch unter den Namen Elite-Torte oder Charlottentorte.

Quarktorte mit gelber Götterspeise

12 Stück

3 Eier
75 g Zucker
75 g Mehl

500g Quark
250g Butter
250g Zucker
1 Zitrone (Saft und Schale)
3 Päckchen Sahnesteif
Trockengelatine für 1/2L Flüssigkeit
3 Eier
1 Prise Salz
gelbe Götterspeise, 2 Päckchen

Für den Boden den Zucker mit den Eiern verrühren und mindestens 8-10 Minuten schlagen, danach das Mehl unter die Masse rühren, aber nicht mehr schlagen. Die Masse in eine gefettete Springform (26 cm) geben und bei ca. 180 Grad 20 Min backen.

250g Butter auslassen und danach abkühlen lassen. Die 3 Eier trennen, Eigelb und Eiweiß aufbewahren.

torte6 torte7 torte5 torte4

Für die Füllung Quark, Zucker, Zitrone, 3 Eigelb und die erkaltete Butter zu der Quarkmasse verrühren. Die Eiweiße mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen.

Die trockene Gelatine und 3 Sahnesteif unter die Masse rühren. Danach den Eischnee unterheben, aber nicht mehr schlagen.

Um den Boden einen Tortenring befestigen und die Quarkmasse auf den Boden geben. Mindestens 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

torte2 torte3 torte1 torte71

Die gelbe Götterspeise nach Packungsanweisung kochen, abkühlen lassen und auf der festgewordenen Quarkmasse verteilen. Auch die Götterspeise fest werden lassen. Die Götterspeise ganz vorsichtig auf die Torte geben, sonst dringt sie in die Quarkmasse ein.

Mit Schokoraspeln garnieren.


2 Kommentare

  1. Hab ich so auch noch nie gegessen – würd ich aber super gerne mal! Hört sich gut an!

  2. Barbara sagt:

    Die kenne ich gar nicht, interessant.

Schreibe einen Kommentar