• Backen
  • Charlottentorte (Granatapfel & Biskuit)

    Charlottentorte (Granatapfel & Biskuit)

    So langsam füllen die Märkte und Händler Ihr Sortiment wieder mit Granatäpfeln auf und zur Zeit schmecken sie auch schon echt gut. Granatäpfel sind so wahnsinnig vielfältig und man kann sie nicht nur pur als Obst oder zum Beispiel im Joghurt essen sondern auch tolle Desserts oder Kuchen zubereiten. In diesem Fall eine Granatapfel Charlotte. Eine Charlottentorte kann ganz unterschiedlich aussehen, im Internet findet man die unterschiedlichsten Variationen, eines haben die Rezepte aber meist gemeinsam: sie enthalten Löffelbiskuit. Ich habe meines selber gemacht. Der Vorteil ist, dass man weiß was drin ist, der Nachteil, dass nicht alle Biskuits die gleiche Form haben und das am Kuchen schnell unschön aussehen kann. Wer also viel Wert auf die Form legt, sollte entweder Löffelbiskuit kaufen oder länger ausprobieren, so dass sie schön gleichmäßig werden.  (mehr …)

  • Kartoffeln & Klöße
  • Kartoffelplätzchen mit Kräuterquark

    Kartoffelplaetzchen

    Ich versuche immer wieder Neues mit Kartoffeln zu probieren, da ich gekochte Salzkartoffeln als Beilage nicht so wahnsinnig spannend finde. Kartoffeln sind klasse, aber leckerer wenn sie in Form von Bratkartoffeln aus dem Ofen, Gemüsepuffer oder eben als Kartoffelplätzchen verarbeitet werden. Hier ist der Trick dabei, dass die Kartoffeln gekocht und dann gepresst werden, ich also eine Art Kartoffelpüree-Mix anbrate. Das ist echt mal was anderes und schmeckt klasse. Die Kartoffelplätzchen sind auch vielseitig einsetzbar: Man kann sie wie hier mit Kräuterquark und einem Beilagensalat als Hauptgericht essen, oder man nutzt sie als Beilage zu Fleischgerichten, wie einem Gulasch oder Rahmschnitzel. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. (mehr …)

  • Eingelegt & Eingemacht
  • Holunderbeeren Sirup & Holunder-Glühwein

    Holundersirup_Gluehwein

    Im September und manchmal noch Anfang Oktober sprießt der Holunder in Form von Beeren an den Sträuchen und man sieht die schwarzen Dolden schon von Weitem. Das ist die Zeit, in der man sich aufmacht, um Holunder zu sammeln und zu Saft oder Gelee zu verarbeiten oder wie in diesem Jahr zu Sirup und danach zu Glühwein. Jetzt wo das Wetter wieder ungemütlich wird kann man den Sirup mit heißem Wasser trinken und die Abwehrkräfte stärken oder einen Glühwein trinken – auch wenn es dafür vielleicht noch etws zu früh ist, vielleicht hat der ein oder andere ja schon darauf Lust. Ich finde, der Holunder gibt dem Glühwein ein tolles Aroma und er wärmt auch schon im Oktober. Super gesund ist er allemal. (mehr …)