Gemüse Solidarische Landwirtschaft

Solidarische Landwirtschaft oder Community Supported Agriculture (CSA) – Oh man, so ein schwieriges englisches Wort, mögen die einen jetzt denken…was ist es also?

Bleiben wir mal beim deutschen Wort Solidarische Landwirtschaft. Hierbei handelt es sich um eine Gemeinschaft, die durch Ihre monatlichen Beiträge einen Landwirt unterstützt. Dieser kann durch die Beiträge der Abnehmer Obst, Gemüse und Kräuter anbauen. Er hat die Abnahmegarantie der Gemeinschaft für eine Saison, die Gemeinschaft erhält jede Woche frische Produkte vom Bauern.

Nicht nur die frischen Produkte sind der Vorteil dieser Art des Anbaus von Lebensmitteln, auch zu wissen, wo die Nahrungsmittel herkommen wird in unsere Gesellschaft immer wichtiger, vorallem natürlich für uns Food Blogger ist das ein riesen Pluspunkt. Man kann bei einer Mitgliederversammlung am Anfang des Jahres (bevor der Bauer anfängt anzubauen) mitbestimmen, welches Gemüse und welche Kräuter angebaut werden sollen. Und klar, wenn ich möchte kann ich auch erfragen, wo und wie genau mein Landwirt die Lebensmittel anbaut uns mich vergewissern, dass hier alles mit rechten Dingen zugeht. Mehr Bio geht ja wohl nicht?!? Ich habe einen direkten Kontakt zum Produzenten, dadurch ist CSA soviel mehr als eine Biokiste, die jede Woche geliefert wird und ich gehe auch davon aus, dass die Hemmschwelle größer ist, den Konsumenten zu bescheissen, wie es sicherlich in Supermärkten oft der Fall ist oder man es ja durch die zahlreichen Lebensmittelskandale in den letzten Jahren auch gemerkt hat. Den ganzen Beitrag lesen »