3. Dezember: Stollengebäck

stollen

Stollengebäck / Stollenkonfekt ist neben Plätzchen ein absoluter Weihnachtsklassiker. Die kleinen mundgerechten Stücke sind auch einfach viel leckerer als ein riesiger Stollen. Ich habe das Stollengebäck mit Marzipan verfeinert, da ich finde, dass es das Gebäck nicht so trocken macht. Die kleinen Teile sind echt gut geworden, auch wenn sie noch ein wenig durchziehen müssen.

Stollengebäck

40-50 Stück

250 g Rosinen
100 g Orangeat
75 g gehackte Mandeln
40 ml Rum

500 g Mehl
2 TL Zimt
50 g Zucker
125 ml Milch
1 Würfel Hefe
250 g Marzipanrohmasse (oder selber hergestelltes Marzipan, siehe Originalrezept)

200 g Butter
500 g Puderzucker

Rosinen, Orangeat und Mandeln mit dem Rum begießen, gut durchrühren und zugedeckt durchziehen lassen.

Für den Teig Mehl, Zimt und Zucker in einer Schüssel vermischen und in die Mitte eine Mulde drücken. Die lauwarme Milch in die Vertiefung gießen und die Hefe hineinkrümeln. Milch und Hefe leicht verrühren und zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

Im Originalrezept wird das Marzipan selber hergestellt, da ich dies aber beim ersten Lesen des Rezeptes nicht ganz gecheckt habe, hatte ich dann schon Marzipanrohmasse eingekauft und so diese verwendet.

stollen2 stollen3 stollen1 stollen5
Nun alle Zutaten des Teiges zu einem festen Teig verkneten, die Marzipanrohmasse hinein bröseln und auch die eingelegten Früchte hinzugeben. Alles zu einem glatten Teig verrühren. Ich habe zwischendurch noch einen Schluck Milch an den Teig gegeben, da mir dieser sehr fest erschien. Den Teig noch einmal 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Die Masse aufteilen und mehrere Rollen formen. Von den Rollen fingerdicke Stücke abschneiden und diese auf das gefettete Backblech geben. Noch einmal 10 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit kann der Ofen vorgeheizt werden.

stollen6 stollen8 stollen9 stollen10

Die Gebäckstücke ca. 15 Minuten im Ofen bei 200 Grad backen. 

Währenddessen die Butter in einem Topf schmelzen. Die Gebäckstücke noch heiss in der flüssigen Butter wenden und sie dann in Puderzucker wälzen, bis sie ganz bedeckt sind.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech abkühlen lassen. Danach das Stollengebäck in luftdichten Dosen verschließen und mindestens zwei Wochen durchziehen lassen – wenn es so lange hält. Ich nasche irgendwie immer zwischendurch…

Dies ist ein Post im Rahmen des kochend-heiss.de Adventskalenders.

kochend-heiss.de Adventskalender

18 Kommentare

  1. Mareen sagt:

    @ Erika: Vielen Dank! Ich hoffe, Dir schmeckt das Stollengebäck. Ich fand es klasse.

  2. Erika sagt:

    Hallo liebe Mareen,

    das hier ist eine schöne Seite. Ich bin zufällig hier gelandet und lese alles sehr gerne. Gute Rezepte sind mein Hobby.

    Morgen backe ich auch Stollengebäck.
    Dein Stollengebäck liest sich gut. Bei 500 Gramm Mehl füge ich lediglich noch 5-7 Gramm Salz hinzu. Ansonsten mache ich es fast genauso.
    Liebe Grüße Erika

  3. Johanna sagt:

    @ Carmen: Also ich hab meine Ration schon alle…wenn ihr noch was übrig habt und nicht mehr könnt und wollt, könnt ihr sie gerne herschicken 😉

  4. evi sagt:

    sehr schöne Idee!

  5. Mareen sagt:

    @ Juliane: Ja, besser zu essen und leckerer sind sie allemal
    @ Karin: Genau, meist bleibt dann zuviel vom Stollen über, aber so kann man es sich super einteilen.

  6. Karin sagt:

    eine tolle Alternative zum “ großen “ Stollen !
    Dieses kleine Gebäck kann man gut naschen wo bei ich bei einer Scheibe vom Stollen immer so meine Probleme habe.. ist mir zuviel und auch zu trocken.
    Dann bleibt er irgendwann unberührt liegen und die ganze Mühe war vergebens.
    Das Stollen – Gebäck wird nach gebacken !!!

  7. Juliane sagt:

    Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen, aber das ist ja echt genial! Ich liebe Stollen, aber Stollengebäck ist natürlich viel handlicher 🙂

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  8. Mareen sagt:

    @ Mestolo: Das freut mich sehr, dass ich Euch eine Freude machen kann. Darauf kommt es ja an in der Vorweihnachtszeit. Liebe Grüße und viel Spaß mit dem Fresspaket.
    @ carmen richter: Ja, das stimmt. Die Familie darf da immer zuerst probieren. Schön, dass auch Euch die Überraschung gefallen hat.

  9. carmen richter sagt:

    Das sieht ja ganz lecker aus, seit gestern wissen wir auch das dieses Stollengebäck lecker lecker ist.
    Gestern hieß es hurra, hurra die Post mit den Leckerlis ist da.
    Das ist natürlich der große Vorteil,dass wir die Family sind.
    Allerdings scheiden wir natürlich aus der Verlosung der tollen Geschenke aus.
    Carmen & Gerd

  10. […] Stollengebäck […]

  11. Mestolo sagt:

    Hallo Mareen,
    gestern kam das Päckchen an!! Vielen, vielen Dank – es ist ganz wunderbar und Du hast uns eine Riesenfreude damit gemacht! Hier ist der Link: http://mestolo.wordpress.com/2009/12/04/dfssgf-5-es-ist-da/
    Viele Grüße vom Rhein! Päm

  12. Mareen sagt:

    @ lamiacucina: Und handlicher sind sie auch noch, aber irgendwie isst man dann auch immer mehr. 😉
    @ Uschi M: Ging mir bisher auch so, die kleinen Gekauften sind ja auch ok. Aber Selbermachen ist echt easy und in der Vorweihnachtszeit ist man ja eh in Backstimmung.
    @ Steffi: Na, macht ja nix, Geschmäcker sind verschieden…
    @ Johanna: Schön, dass ich Dir da noch was beibringen konnte. 😉
    @ Arthurs Tochter: Ich esse von den kleinen Dingern immer mehr, aber wahrscheinlich weil sie mir auch besser schmecken.
    @ Sabrina: So sehe ich das auch!

  13. Sabrina sagt:

    hmm, da bekommt man ja richtig Appetit 🙂
    und so schönes Gebäck kann man ja immer mal naschen

  14. ich mag dieses kleine Gebäck auch lieber als den großen Stollen. Aber mehr als eines schaffe ich nie, so lohnt sich die Backerei für mich nicht. Ich freu mich dann immer, wenn es jemand so wie Du mit viel Liebe(für mich)zubereitet!

  15. Johanna sagt:

    Oh, ich liebe Stollen und habe mich ehrlich gesagt schon immer gefragt, wie der viele Puderzucker darauf hält bzw. warum der nicht einzieht…dass man den Stollen nach dem Backen nochmal in Butter wendet hätte ich jetzt nicht gedacht!
    Wieder was gelernt! ;-))

  16. Steffi sagt:

    Ohje, ich oute mich mal…ich mag überhaupt keinen Stollen…

  17. Uschi M sagt:

    Ich gestehe, dass ich das immer bei Aldi kaufe. So schlecht schmeckt das nämlich auch nicht…
    Auf die Idee, dass es offensichtlich relativ einfach ist, das selbst zu machen, bin ich noch gar nicht gekommen. Danke fürs Rezept! Wird vorgemerkt!

  18. gefällt mir auch viel besser als die grossen Stollen, die nur mit viel Flüssigkeit runterrutschen.

Schreibe einen Kommentar