2. Dezember: Glühwein

gluwein

Nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt ist ein Glühwein toll, auch wenn man zuhause ist, kann man sich sehr guten Glühwein herstellen und dem Schneetreiben draußen zuschauen! Auf eine besinnliche Vorweihnachtszeit mit dem ein oder anderen Heißgetränk.

Glühwein

1 Flasche Rotwein
3 Zimtstangen
1 Nelke
2 Anisstücke / alternativ: 1 TL gemahlener Anis
3 TL Honig
1 Zitrone (Bio)
1 Orange (Bio)

Den Rotwein in einen Topf geben und Zimt, Nelken, Anis und Honig hinzugeben. Mit einer Reibe die Schale von Zitrone und Orange fein abreiben und auch in den Topf geben.

Von der Orange zwei Scheiben abschneiden und ebenso in den Wein geben.

Den Glühwein nun erwärmen, aber nicht aufkochen lassen. Danach kann er noch 20 Minuten ziehen, dann noch einmal erwärmen und heiß (aber nicht kochend-heiss) trinken.

Man kann die Gewürze auch in einen Teebeutel geben und diesen dann in den Glühwein hängen. Ich habe den Wein später einfach über ein feines Sieb gefiltert.

Wer mag gibt noch „Schuss“ hinzu: Hier kann man Rum oder Cognac verwenden.

Zum Wohl!

Dies ist ein Post im Rahmen des kochend-heiss.de Adventskalenders.

kochend-heiss.de Adventskalender

10 Kommentare

  1. Mareen sagt:

    @ Juliane: Oh, ja das finde ich auch. Meist ist er viel zu süß!
    @ evi: Ich hoffe, dass Du ihn dann auch bald trinken kannst. You know what i mean… 😉
    @ Lara: Na dann mal auf, das Rezept hast Du ja jetzt…
    @ carmen richter: Und schon das Rezept ausprobiert?
    @ Steffi: Berichtest Du dann, ob er Dir geschmeckt hat?
    @ Winters Best: Gute Idee, solch eine Süße zu nehmen, ich hatte Honig da, daher kam der rein. 😉
    @ Sabrina: Ja, das finde ich auch. Brrrr
    @ Moni: Ja, aber dann ist die Kälte auch zu etwas gut: man freut sich wenigstens auf den Glühwein.
    @ Tanja: Guter Tipp, vielen Dank.

  2. Tanja sagt:

    Kenne auch noch eine interessante, leckere und nicht zu süße Variante:

    Gotano-Glühwein (nur dieser ist herb genug)
    pro Tasse ein Beutel Hagebutten-Tee oder Früchtetee
    etwas Honig

    Schmeckt mir super-lecker. Leider ist der Glühwein nur schwer zu bekommen…

  3. Moni sagt:

    Letzte Woche wars noch so warm da hätt ich mir nicht vorstellen können Glühwein zu trinken. Das sieht jetzt schon ganz anders aus…

  4. Sabrina sagt:

    Das hört sich ja sehr lecker an, werd ich auf jeden Fall mal probieren – kann ich bei der momentanen Kälte hier gut gebrauchen

  5. WintersBest sagt:

    Glühwein…

    tatsächlich wahr, was Juliane schreibt. Glühwein muss glühen 🙂 Dass du biologische Orangen und Zitronen nimmst, freut mich umso mehr. Geschmacklich ist das schon ein Unterschied. Wie wäre es mir braunem Zucker? Zuckerrüben-Sirup passt auch gut. Diesmal schreibe ich nicht, dass ichs bald nachmache. Diesmal werde ich sehen. Aber früher oder später wird’s doch geschehen 🙂

    Beste Grüße

  6. Steffi sagt:

    Dieser Glühwein klingt wirklich lecker…den werd ich die tage bestimmt mal ausprobieren…
    Danke fürs Rezept…

    LG

  7. carmen richter sagt:

    Das tolle Glühweinrezept kam ja heute passend zum Wetter im Norden, es ist hier über Nacht richtig kalt geworden und die Natur ist weiß vom Raureif.
    Also ich fahre Morgen gleich Mal los und hole alles ein.
    Carmen

  8. Lara sagt:

    Mmhh…lecker Glühwein mag ich auch ganz gerne, aber am liebsten selbst gemacht!

  9. evi sagt:

    Endlich mal ein Glühwein, der nicht zur Hälfte aus Zucker besteht. Werde ich bestimmt mal nachbrauen!

  10. Juliane sagt:

    So schmeckt mir der Glühwein auch, im Gegensatz zu dem Gepansche, das man an den meisten Glühweinständen auf den Weihnachtsmärkten bekommt.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

Schreibe einen Kommentar